Storrytelling: Emotionen im Handel auslösen

Ein Beitrag im Newsletter der Textilmitteilungen, 15.05.2019

Für den stationären Handel ist es heute umso wichtiger den Kunden näher an das Produkt zu bringen und ein nachhaltiges Interesse zu entwickeln. Stichwort: Storytelling. Was Menschen bewegt sind Geschichten. Denn Geschichten lassen sie an etwas teilhaben, womit sie sich identifizieren können.

Im Jahr 1998 gründet Roger Brandts in Anlehnung an den Abenteurer Denys Finch Hatton aus dem Oscar prämierten Film ‚Jenseits von Afrika‘, die Marke Fynch Hatton und erinnert damit an die Schönheit des afrikanischen Kontinents. Damit setzt das Unternehmen auf ein bewusstes Storytelling und setzt dies in Form von Kollektionsinhalten, Marketing-Aktivtäten und sozialem Engagement sowie über Waren-Inszenierung im Handel um. „Die Handelsflächen werden in afrikanischen Szenerien gewandelt und dienen dazu, die Fynch Hatton Geschichte dem Endverbraucher näher zu bringen. Die Wichtigkeit im Storytelling ist, dass man sich gerne schöne und wundervolle Geschichten weitererzählt“, so das Unternehmen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.